Schönstatt Mannesjugend
Mainz/Limburg

Weihnachtsleiterrunde

Am 18. Dezember, wann auch sonst bei Schönstättern, fand die diesjährige Weihnachtsleiterrunde statt. Wir starteten mit einem Abendimpuls im Taborheiligtum und gingen dann zügig in den Gourmet-Teil über. 2 Stunden lang haben wir Flammkuchen zubereitet und gegessen, und schafften so insgesamt fast 80 Stück. Als Nachtisch gab es 100 Mohrenköpfe, die in den letzten Jahren zur Tradition geworden sind. Als Dankeschön an alle Leiter, die sich dieses Jahr für die SMJ ins Zeug gelegt haben, bekam jeder Leiter ein T-Shirt mit dem neuen SMJ Mainz-Limburg-Logo auf der Brust. Außerdem bekam jeder seinen roten SMJ Mainz-Limburg-Hoodie. Nach einer kurzen, aber unterhaltsamen Nacht frühstückten wir Rührei mit Bacon, beziehungsweise Bacon mit einem Hauch von Rührei. Nach dem Frühstück verabschiedeten sich alle bis auf den 25. und den neuen 28. Ring, die an diesem Wochenende noch eine Ringtagung abhielten.

Gemeinschaftswochenende

Zu Beginn der Adventszeit hat sich die SMJ mal wieder getroffen. Unter dem Motto „Der Schuh des Manitu“ haben sich unsere Kinder mit der Frage, was eine gute Gemeinschaft auszeichnet beschäftigt. Am Freitagabend ging es mit dem Abschließen einer Blutsbruderschaft los. Mit der Kraft und Motivation, die man aus der Brüderschaft holen konnte haben wir voller Elan ein Nachtgeländespiel gespielt und sind müde nach dem Abendlob ins Bett gefallen. Am nächsten Tag stand vormittags eine Gruppenstunde an dort haben wir gelernt was man alles einbringen muss: Kommunikation, WIR-Gefühl , Vertrauen, ein gesundes Miteinander, das Einbringen von Stärken und das Ausgleichen von Schwächen waren einige Antworten der Kinder. All diese Eindrücke wurden dann bei den Herausforderungen des Escape-Rooms, aus dem alle ohne Hilfe kommen mussten, direkt angewendet. Der Nachmittag wurde von einem Geländespiel im umliegenden Wald gefüllt, welches die zukünftigen Gruppenleiter aus dem 28. Ring gestaltet haben. Im direkten Anschluss hat die gesamte Truppe die Firmung Vorort besucht und dort mitgefeiert. Der Grund: 5 unserer SMJler haben an diesem Wochenende das Sakrament der Firmung empfangen! Wir freuen uns für euch! Zurück bei uns im Zentrum gab es ein leckeres Abendessen und wir konnten uns, Dank des Indianertestes am Vormittag, mit fachmännischem Auge den Film „Der Schuh des Manitu“ anschauen. An unserem leider schon letzten Tag hatte jeder die Möglichkeit ein Indianerbeil zu basteln. Der Workshop kam gut an und wir hatten am Ende alle ein schönes Ergebnis, was wir als Erinnerung mitnehmen konnten. Eine weitere Erinnerung war die kleine, gelbe Freude, die wir beim Abschlussimpuls bekommen haben!

Bericht zum Basiswochenende

Viele mutige Ritter und ihre Gruppenleiter fanden sich am ersten Oktoberwochenende in unserem Haus in Schönstatt ein, um ein Wochenende voller Spaß und Action zu verbringen. Nach dem Abendessen und einigen Spielen zum Kennenlernen (inklusive einer Runde Mensch ärgere dich nicht XXL) ging es dann auch schon nach draußen um in dunkler Nacht auf dem Marienberg einige Runden Stratego zu spielen. Der Samstag begann eher ruhig mit einer Gruppenstunde zum Thema Schild haben und Schild für andere sein in deren Anschluss jeder Teilnehmer sein eigenes Wappen gestaltete. Am Nachmittag fand bei strahlendem Sonnenschein eine Stafette durch Schönstatt statt, bei der die Teilnehmer einige Geschichten aus dem Leben Franz Reinischs hörten. Dank des guten Wetters konnten auch die neuen Fußballtore des Jugendzentrums auf Herz und Nieren getestet werden. Nach der Vorabendmesse durch Kaplan Blumers, bei der die Wappen gesegnet wurden, hielten wir einen heiteren Rückblick auf das diesjährige Zeltlager. Die Chaosrallye am Sonntagmorgen gab uns die Möglichkeit das Jugendzentrum bis in den letzten Winkel zu erkunden. Nach dem gemeinsamen Abschluss im Heiligtum mit Treuekreis endete unser Wochenende.

Zeltlager 2015

Unser Zeltlager fand dieses Jahr in Hohenstein-Born statt, nachdem uns ein verrückter Mann aus unserem Zeltheiligtum herauslockte begann unser Abenteuer. Unser Ziel? Ritter werden! Zunächst wurde die Ausrüstung erstellt, Schwerter und Schilder brauchen Ritter, aber auch Gewänder, Helme und Gürtel. Wir stellten unseren Bannermast auf, sodass man schon von Hohenstein-Born aus sehen konnte, wer hier zeltete. Mit diversen Spielen und Aktionen folgten wir Ritter Tiuris Spuren und durchstreiften mit dem Brief für den König das Land. Im Schwimmbad konnten wir unter Beweis stellen dass wir unsere Piraten-Skills aus dem letzten Zeltlager keineswegs verlernt hatten. Der Haijk war dieses Jahr besonders schwer, manche Gruppen hatten erst nach 9 Uhr eine Unterkunft. Der Rückweg vom Haijk ging nach Wiesbaden ins Schönstattzentrum, wo wir zum ersten Mal die Möglichkeit hatten in einem Zeltlager einen Gottesdienst in einem Schönstatt-Kapellchen zu feiern. Nach einer Woche war die Ausbildung der Knappen fast abgeschlossen und es gab die Möglichkeit, sich ganz persönlich mit dem Ritter werden auseinandersetzen. In der vorletzten Nacht wachten wir als angehende Ritter eine Stunde in der Kapelle und bereiteten uns auf das Bündnis mit der Gottesmutter vor. An unserem Weiheabend schlossen Johannes Bechtold, Johannes Korn, Moritz Schindler und Markus Theuerkauf, alle aus dem 26. Ring, ihr Mitgliedsbündnis, auf das sie sich intensiv mit Kaplan Blumers vorbereitet hatten. Alle Teilnehmer wurden außerdem zum Ritter geschlagen. Nach einer schönen Weihefeier mit leckerem Essen nahm unser Zeltlager am nächsten Morgen dann leider ein Ende. "Einer für Alle, Alle für Einen!"

Zeltlagervorbereitung

Am letzten Maiwochenende versammelten sich unsere motivierten Gruppenleiter in Weiskirchen um das diesjährige Zeltlager vorzubereiten. Nach einem gemütlichen Einstieg am Freitagabend mit Film und Gemeinschaftspflege, wurde am Samstag eine Zusammenfassung der Geschichte aufgestellt und der thematische sowie der erlebnispädagogische Teil des Zeltlagers geplant. Den Abschluss des Planungstages bildete eine Vorabendmesse im Heiligtum. Zeitgleich fand das Austeilen der Blumen unserer Blumenaktion statt. In diesem Jahr wurden über 550 Pflanzen verkauft. Am Sonntag stand das Ausarbeiten einiger Teile des Zeltlagers auf dem Programm. Nach einem Planungs- und Blumenreichen Wochenende verabschiedeten wir uns um die Mittagszeit. An dieser Stelle möchten wir uns bei unseren Blumenkunden und motivierten Leitern bedanken. Ebenso möchten wir alle Jungen im Alter von 9 bis 15 Jahren herzlich zu unserem Zeltlager einladen. Weitere Infos zum Zeltlager unterWas geht?.

Zeltlager 2014

Am 27.07.2014 begann dieses Jahr unser Zeltlager. Alle wurden direkt von einer Crew wasserfester Piraten empfangen und bald darauf suchte sich Captain Moe-Kentenich seine Crew zusammen. Am ersten Tag auf See musste erst mal die Ausrüstung für die jungen Piraten hergestellt werden. Sie wurden mit Säbeln, Augenklappen und Piratentüchern ausgestattet. Am zweiten Tag auf See bekamen es alle mit einem Unwetter zu tun, dennoch konnte der Bannermast durch die Zusammenarbeit vom ganzen Lager aufgestellt werden, außerdem musste auf Grund einer Hungerplage die Lagergemeinschaft 2 karibische Rüsselfische fangen und durch das Erfüllen von mehreren Aufgaben töten. Der dritte Tag wurde fast vollständig im Wasser verbracht, es ging nämlich ins Schwimmbad, wieder konnte die SMJ beweisen, dass über 6 Leute in den Whirlpool passen.
Nach vielen Beschwerden über die Lagerleitung wurde diese am 31.07 durch den TED (Technischer Einsatzdienst) abgesetzt. Einen Tag lang musste die Lagerleitung sich alles befehlen lassen, während der Ted zeigte, dass jetzt ein anderer Wind wehte. So gab es morgens Abendessen und mittags Frühstück, gewaschen wurde sich mit warmem Wasser und die Nougat-Bits wurden abgeschafft. Am Abend konnte dann die Lagerleitung mit Hilfe einer Kanone und vielen Nougat-Bits für die Crew-Mitglieder die Meuterei beenden. Am Freitag gingen alle Zelte auf den Haijk, zurück kamen sie mit einem Fahrrad, einem Skateboard, einem Föhn und Geschenken für die Lagerleitung. Die Blumen für die Küche wurden auch nicht vergessen.
In der Nacht vom 02.08 auf den 03.08 bekamen wir es mit Angreifern zutun. Ein mit Kanonen geladenes VW-Bus-Schiff griff unser Schiff an. Nach einem harten Gefecht mitten in der Nacht konnte das Lager verteidigt und die Überfäller nass gemacht werden.
Am Sonntag fand das Fußballturnier statt, auf Grund des Wetters zum ersten Mal in einer Turnhalle, doch das hemmte keineswegs den Spaß.
Am folgenden Tag wurde das Schwimmbad in Rheinböllen unsicher gemacht, nachdem alle getunkt waren und der Dreck endlich runter war ging es wieder heim. Abends begann die Anbetungsnacht, das heißt jedes Zelt und jeder Ring verbrachte eine Stunde im Heiligtum, außerdem durfte die ganze Nacht nicht geredet werden. Morgens wurde die Anbetungsnacht beendet, neben Weihegesprächen und Workshops stand natürlich auch die Weihefeier auf dem Programm. Viele Weihen wurden an diesem Abend erneuert und abgeschlossen. Das Weiheessen bestand aus Döner und anschließend Pudding.
Am 06.08. endete schließlich unser Zeltlager, es hat allen Spaß gemacht und wir freuen uns schon aufs Basiswochenende!

Erlebniswochenende

Dieses Jahr fuhren wir an unserem Erlebniswochenende nach Leun bei der Lahn. Wir starteten dort am Freitag den 06.06.2014 mit einem Fußballspiel in der Abenddämmerung und lernten so alle neuen Teilnehmer kennen. Der Abend neigte sich so schnell dem Ende zu und alle gingen erschöpft zu Bett.
Am nächsten Morgen standen alle früh auf, nahmen ein stärkendes Mahl zu sich, packten ihre Sachen und machten sich bereit für die Paddeltour, ja Paddeltour, die SMJ-Mainz-Limburg hat wieder eine Paddeltour veranstaltet! So schnappten alle ihre Boote und gingen mit Schwimmwesten und Paddeln bewaffnet zur Anlegestelle. Schnell waren alle 7 Boote auf dem Wasser und eine Horde lustiger Jungs machte die Lahn unsicher. Nach einigen Zick-Zack-Fahrten wurden wir auch dem Paddeln vertraut. Die Sonne machte uns an diesem Tag schwer zu schaffen und wir waren froh das kühle Nass immer in greifbarer Nähe zu haben. Nach ca. 10km machten wir in der Nähe von Löhnberg Pause aßen hungrig Brötchen. Anschließend begaben wir uns auf den zweiten Teil der Paddeltour auf dem wir eine Schleuse bewältigten.
Nach insgesamt 15km endete unsere Paddeltour kurz vor Weilburg und wir fuhren alle wieder nach Leun. In Leun feierten wir zusammen mit der dort ansässigen Gemeinde den Gottesdient, unterstützt wurde der Gemeindepriester durch unseren indischen Priester Pater Alex. Das Schlusslied des Gottesdienstes übernahmen wir und schmetterten gemeinsam „Brüder lasst uns greifen nach den Sternen“ . Abends wurden wir vom 5-Sterne-Koch Favid Daust verköstigt und ließen den Abend bei Wischmopp-hockey und Armer-Schwarzer-Kater ausklingen.
Sonntags wurde das Wochenende durch eine Stafette abgeschlossen, in der die Teilnehmer ihre individuellen Fertigkeiten unter Beweis stellen konnten. Nach dem Mittagessen durch unseren 5-Sterne-Koch Favid Daust beendete der traditionelle Treue-Kreis das Wochenende.

Ringtreffen des 26. Rings

Am Freitag, den 04.04.2014, starteten wir aus Mainz Richtung Groß-Gerau. Ziel war Johannes´ Opa, wo wir tagen wollten. Dort angekommen, wurden wir auch schon mit einem kleinen Abendessen empfangen. Nach dem Abendessen hatte Moritz seinen großen Auftritt als Barkeeper.
Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück direkt an den Bau unserer lange geplanten Kanone. Von technischen Schwierigkeiten begleitet und mit hoher Improvisationsgabe gelang es uns um 15:00 Uhr unser Werk zu begutachten und natürlich auszuprobieren. Der Erfolg war durchschlagend. Nach einem kurzen Mittagessen machten wir uns an die Planung der Zeltlagergeschichte. Währenddessen wurde ein Feuer im Kamin angezündet und der Spießbraten auf den Spieß geschoben. Als wir mit unseren kreativen Ergüssen zu einem Ergebnis gekommen waren, ging es für uns auch schon direkt zur Vorabendmesse in der Gemeinde. Mit unsrer Rückkehr konnten wir uns auf den fertigen Spießbraten freuen. Nachdem dieses 3,2 kg Prachtstück verschlungen war, gingen wir zur von Johannes Korn geleiteten Bierprobe. Mit 6 verschiedenen bekannten und unbekannten Sorten bewerteten und fachsimpelten wir über die Köstlichkeiten aus den unterschiedlichen Ecken der Bundesrepublik.
Der Sonntag war geprägt vom Aufräumen des Hauses und unseres Isomattenlagers. Nachdem wir unserem Gastgeber ein paar kleine Präsente überreicht haben, ging es für drei von uns nach Stuttgart zum Pater-Kentenich-Musical und für die anderen beiden zurück nach Mainz.
In Groß-Gerau erlebten wir ein sehr unterhaltsames und abwechslungsreiches Wochenende, das vom handwerklichen Arbeiten und Vorbereitungen für das Zeltlager geprägt war. Wir freuen uns auf unser nächstes Zusammentreffen im Sommer und das Zeltlager 2014.

Gemeinschaftswochenende im März

Am 14. März hieß es: Zweimal klatschen. Nun befinden wir uns in der Geschichte zurück, in einem vergangenen Jahrhundert. Noch ein-, zweimal klatschen und wir sind beim Thema des Gemeinschaftswochenendes angekommen: In der Steinzeit.
Über dreizig Jungs und Gruppenleiter haben sich in diese Ursprungszeit begeben und auf den Weg gewagt, um selbst zu erleben, wie die Menschen dort gelebt und überlebt haben. Dabei haben wir aus Specksteinen kleine Waffen, Hilfsgegenstände und Symbole gefeilt, die einem persönlichen Zweck dienen. Wie in der Steinzeit waren wir die drei Tage fast nur in der Natur und haben uns zum Schlafen in unsere Höhlen gelegt.
In der Natur gingen wir in einzelnen Gruppen auf die Jagd, lösten Aufgaben, überwunden Hindernisse und verteidigten bei Nacht unser Lager und unsere Höhlen. Doch nicht nur der herausfordernde Teil spielte eine Rolle, denn es erschein ganz unerwartet der Star-Sternekoch Gremragosh und zeigte uns sein Rezept für den Brotkuchen mit Geheimzutat. Dabei passiert es sogar den Besten, dass ein Ei daneben fliegt.
Sonntags hieß es dann für alle: Zweimal klatschen.
Wir befanden uns wieder im 21. Jahrhundert und der Zeitpunkt des Abschieds nach einem Wochenende in der Natur voller guter Laune, leckerem Starkoch-Brot und mit viel Spaß war gekommen.
Wir freuen uns dafür alle auf das nächste Zusammentreffen und über jeden der wieder dabei sein wird!!!

Ringtreffen des 27. Rings

Bei Peter angekommen, haben wir zusammen das Abendessen vorbereitet. Während das Essen am kochen war, haben wir die Einladungen für das nächste Gemeinschaftswochenende gefaltet und Versandfertig gemacht.
Nach dem Essen haben wir "The Mission" geguckt. Den Tag haben wir mit Brettspielen ausklingen lassen.
Nach dem mühsamen Aufstehen und Waschen gab es Frühstück. Gestärkt sind wir dann auf unsere Wallfahrt gegangen. Wir haben den Bildstock in Geisenheim und das Gnadenbild der Schmerzhaften Mutter Gottes von Marienthal besucht. Nach einem leckerem Mittagessen haben wir das Taizégebet vorbereitet. Nach dem Gottesdienst sind wir in das örtliche Bürgerhaus gegangen, indem Essen à la Taize auf uns gewartet hat.
Nach ein paar netten Unterhaltungen und dem Abwasch ging es wieder zu Peter. Dort haben wir "Der Name der Rose" geguckt. Wiedermal haben wir den Tag mit Brettspielen abgeschlossen.
Wir kamen am nächsten Morgen nur schwer aus den Schlafsäcken, da hat das Frühstück und die Dusche gutgetan. Munter und wach haben wir unsere sieben Sachen gepackt. Danach gingen wir in die hallgartener Kirche. Wieder zurück haben wir zusammen mit alten Freunden aus Taizé das Mittagessen vorbereitet. Nach dem Abwasch und ein paar letzten Minuten zusammen war das Wochenende zu Ende.

Kerntagung 2014

Dieses Jahr ging unsere Kerntagung leider nur 2 Tage. Wir starteten am Samstagmorgen mit einem thematischen Einstieg in die Jahresparole „Dein Funke unser Feuer“ und überlegten, wo wir Funke im Alltag sein können. Nachmittags tauschten wir uns aus über Ergebnisse der Jahreskonferenz und den Inhalt des diesjährigen Jahresprogramms. Darüber hinaus machten wir Pläne zur Teilnahme am Jubiläum 2014 in Schönstatt.
Im Anschluss organisierten wir das Gemeinschaftswochenende im März in Kleingruppen. An diesem Wochenende werden wir uns mit der Steinzeit und unserer Vergangenheit auseinandersetzen.
Vor dem Abendessen wurde die neue Hymne der SMJ Mainz-Limburg vorgestellt und eingeübt. „Im Schatten des Paters“ wird künftig öfter bei unseren Veranstaltungen zu hören sein.
Abends fuhren wir gemeinsam nach Frankfurt zum LaserTag spielen. In zwei Teams traten wir gegeneinander an und behaupteten uns in zwei anstrengenden Kämpfen.
Am darauffolgenden Morgen besuchten wir den Gottesdienst in Neu-Isenburg, und bewunderten dort die wunderschöne Krippe. Nach einem stärkenden Mittagsessen, das aus Schnitzel und Pommes bestand, ging ein anstrengendes, aber schönes Wochenende zu Ende.

Weihnachtsleiterrunde

Nach einem erfolgreichen Jahr in der SMJ Mainz-Limburg war es Zeit sich bei der Leiterschaft zu bedanken. So trafen wir uns am 20. Dezember im Jugendzentrum auf dem Marienberg um es uns mal so richtig gut gehen zu lassen. Da feierliches Essen erst in den nächsten Tagen auf uns zukommen sollte, gab es als Kontrast Burger, und zwar viele Burger! Und da etwas Süßes nicht fehlen sollte gab es als Nachtisch 100 Mohrenköpfe. So konnten wir mit vollen Bäuchen das Jahr noch einmal Revue passieren lassen und Pläne für das nächste Jahr schmieden. Am nächsten Morgen ging es dann nach einem stärkenden Frühstück ab nach Hause.

Gemeinschaftswochenende "Agenten"

Am 15. November fanden sich neun mutige Anwärter zur Agentenausbildung auf dem Marienberg in Schönstatt ein. Nach Abschluss ihrer Ausbildung wurden ihnen die Agentenausweise überreicht. In einer Fortbildung wurde von der Bedeutung unserer Majestät und der mit ihr verbundenen Mission gesprochen. Doch schon bald darauf erschütterte der Raub des MTA-Bildes die Grundfesten der Agentenzentrale. Nur der schnelle und beherzte Einsatz unserer Nachwuchsagenten half uns den schon lange gesuchten Mr. X zu stellen und das MTA-Bild zurückzuerlangen. Abends hatten die tapferen Agenten schon direkt die nächste Aufgabe. Sie bekamen unabhängig voneinander die Aufgabe die Flagge eines anderen Lagers zu klauen. Am 17. November hatten die Agenten ihre Abschlussprüfung in der jedes Talent auf die Probe gestellt wurde.

Allerheiligentagung 2013

Auch dieses Jahr fand unsere Allerheiligentagung statt. Vom 01.11.2013 bis zum 03.11.2013 tagten die Gruppenleiter der SMJ in Weiskirchen. Am Freitagabend beschäftigten wir uns mit den 5 Säulen der SMJ und tauschten uns über die aktuellen Probleme und Ideen der Teilnehmer aus. Samstagvormittag gab es eine Schulung für Leiter zum Thema „Gewalt“, wir haben gelernt Grenzen von Gruppenkindern, aber auch Gruppenleitern mehr zu beachten, um so eine noch harmonischere Stimmung in unsere Veranstaltungen zu bringen. Darüber hinaus haben alle anwesenden Leiter eine „Freiwillige Selbstverpflichtungserklärung“ unterschrieben, in ihr geht es um das Verhindern und Bewahren von Kindern vor Gewalt. Die „Freiwillige Selbstverpflichtungserklärung“ wird von jedem Leiter, der es noch nicht tun konnte und als Gruppenleiter aktiv ist, unterzeichnet.
Am Nachmittag stand die Wahl der neuen Führung auf dem Programm. Geleitet wurde sie von Diakon Frank Blumers. Die Wahl des Diözesanführers ging für Elias Bechtold und Florian Schindler unentschieden aus, daher entschieden sie sich dafür, dass beide nacheinander das Amt übernehmen sollen. Im ersten Jahr wird Florian Schindler das Amt des Diözesanführers ausführen und Elias Bechtold das des stellvertretenden Diözesanführers. Nach einem Jahr wird dann getauscht.
Stellvertreter für das Bistum Limburg wird David Faust bleiben. Das Bistum Mainz wird zukünftig Bernhard Gresch vertreten. Als Generalsekretär wurde Julian Heep gewählt.
Am Abend wurden gemeinsam die Zeltlagerbilder geschaut und erste Pläne für die neue Führung geschmiedet. Außerdem wurde der Gottesdienst in Seligenstadt besucht und nach dem Gottesdienst, vor der Basilika ein lautes „Wer nur ist diese Frau“ gesungen. Sonntagvormittag wurde dann das Gemeinschaftswochenende geplant, das unter der Überschrift Agenten steht.

Durch den Schrank nach Narnia

In diesem Jahr stand das Zeltlager der Schönstatt Mannesjugend Mainz-Limburg unter dem Titel „Die Chroniken von Narnia“. Nach der Eröffnungsmesse am 4. August machten sich 17 Kinder und ihre Leiter auf, um von Haintchen im Taunus aus durch einen Schrank nach Narnia zu gelangen. Dort verbrachten sie zehn Tage voller Spiel und Spaß, gepaart mit thematisch angepassten Gruppenstunden und Workshops. Den Höhepunkt des Lagers bildete die Weihenacht. Hier erhielten alle die Möglichkeit, ihr Liebesbündnis zu schließen oder zu erneuern. Nach der Weihe wurde diese gebührend bei einem Festessen mit ausgelassener Stimmung gefeiert. Am 14. August ging es dann wieder durch den Schrank zurück nach Haintchen. Doch der Abschied ist nicht auf ewig, denn das nächste Treffen steht schon fest. Das Basiswochenende im Jugendzentrum Marienberg in Schönstatt findet vom 20. bis 22. September statt.

Überfälle im Zeltlager

Hallo Leute,
ein Zeltlager ohne Überfäller ist kein richtiges Zeltlager! Deshalb seid ihr herzlich eingeladen, unser Zeltlager zu besuchen... Hier die offizielle Einladung/Anmeldung:

Das SMJ Archiv

Die Homepage hat seit dem 13.12 eine Neuheit! Das "Archiv" ist online! Es bringt ein wenig mehr Ordnung mit sich. Alte Beiträge bzw. Links und Dokumente werden hier noch kurz aufgelistet, damit sie nicht verloren gehen. So bleibt unsere Startseite immer schön knackig!

Zeltlager 2012/2013:

Das Zeltager 2012 ist vorbei! Aber wer es kaum erwarten kann schon das nächste mal mit uns ins Zeltlager zu fahren, kann schon jetzt für das Zeltlager 2013 anmelden. Es wird ganz unter dem Thema "Die Chroniken von Narnia" stehen. Aber mehr wird noch nicht verraten...
Die Anmeldung findet ihr unter "Was geht".

Säulenplatzfest

Dieses Jahr feiert die SMJ 100 Jahre! Im Laufe der letzten 12 Monate wurden zahlreiche Arbeiten und Meisterwerke auf Berg Tabor vollbracht und jetzt stehen die 5 Säulen der SMJ auch fest verankert neben dem Taborheiligtum. Die ganze SMJ ist eingeladen, 100 Jahre zu feiern. Also meldet auch noch schnell an! Mehr Infos und die Anmeldung unter www.säulenplatz2012.de/

Über uns

Die SMJ Mainz-Limburg ist eine Jugendgruppe innerhalb der katholischen Schönstatt-Bewegung. Wir bieten Jugendarbeit, die sich im Besonderen der Übermittlung christlicher Werte und der Erziehung zu festen Persönlichkeiten widmet.

Die neue Diozesanführung
Zeltlager 2014
Paddeltour auf Lahn
LaserTag in Frankfurt
Burger der Marke "Eigenbau"
Ein Teil der neuen Diözesanführung

Elias Bechtold, stellvertretender Diözesanführer (links), David Faust, Vertreter der Diözese Limburg (mitte), Florian Schindler, Diözesanführer (rechts)

Alle Narnia-Begeisterte:
Vollbild anzeigen

© SMJ Mainz/Limburg